6 Ideen für besondere Ostereier

Egal ob groß oder klein – Ostereier färben macht riesig Spaß! Überrascht Eure Familie und Freunde dieses Jahr mit den etwas anderen Ostereiern!

Wir haben 6 Ideen wie Ihr Eure Ostereier ganz besonders gestalten könnt.

1. Ostereier natürlich färben

Äußerlich unterscheiden Sie sich kaum von den schlichten Eiern der letzten Jahre. Doch wer macht heute noch seine eigene Eierfarbe, wenn man Sie auch ganz einfach im Laden kaufen kann? Überrascht eure Freunde wie man mit einfachsten Mitteln ohne Chemie die Ostereier färben kann und ihr habt eine super Geschichte für euer Osterfest.

Du brauchst:

  • hart gekochte oder ausgeblasene Eier
  • einen alten Topf
  • Löffel/Schöpfkelle
  • 3 Tassen frische Substanzen oder 30g Farbpulver

Naturmaterialien:

  • Rot = Rote Beete, Rote Speisezwiebel
  • Gelb = Curcuma, Kamilleblüten
  • Grün = Spinat, Brennnesseln
  • Braun = Schwarzer Tee, Kaffee, Zwiebelschalen
  • Blau/Lila = Heidelbeeren, Fliederbeeren, Rotkohlblätter

So geht’s:

In einem Liter Wasser die Naturmaterialien für die gewünschte Farbe zu einem Sud aufkochen und 15 Minuten ziehen lassen. Danach die Naturmaterialien aussieben und die Eier in den Sud legen, sie sollten ca. 2 cm unter dem Wasser liegen. Die Eier nun so lange ziehen lassen bis die gewünschte Farbintensität erreicht ist. (TIPP! Warme Eier nehmen die Farbe am besten auf.)

Tipp: Mit etwas Essig oder Zitronensaft kann man ganz einfach die obersten Farbschichten „wegätzen“ ohne den Geschmack vom Ei zu verändern. Umso länger man auf einer Stelle mit der Säure bleibt, umso heller wird die Farbe. So kann man aus einem einfach gefärbten Ei sein ganz persönliches Kunstwerk erschaffen.

2. Die Blättertechnik

Mit dieser Technik erreichst Du bezaubernde Effekte und individuell gestaltete Ostereier mit nur wenigen Materialien aus dem Garten.

Du brauchst:

  • hart gekochte oder ausgeblasene Eier
  • Blumen, Blätter oder Pflanzen (alternativ Aufkleber)
  • Eier-Färbemittel, gern auch natürlicher Art (siehe oben)
  • alte Nylon-Strumpfhose zum Fixieren

So geht’s:

Die Eierfarbe anrühren. Die Strumpfhose in ca 15 cm lange Stücke schneiden und ein Ende verknoten. Die Blätter oder Pflanzen auf die trockene Eierschale legen, die Strumpfhose fest darüber ziehen (so dass nichts mehr verrutschen kann) und im Anschluss zuknoten.

Das Osterei für die angegebene Zeit in das Eierfärbemittel geben. Danach trocknen lassen. Bevor es vollständig getrocknet ist, die Strumpfhose und das Blatt vorsichtig entfernen.

Einfacher ist es, wenn Du Aufkleber oder Motive aus Klebefolie auf die trockene Schale aufklebst und die Eier im Anschluss färbst.

3. Tie Dye Easter Egg

Für die kreativen unter euch, die sich auch gerne mal die Hände schmutzig machen, kommt jetzt das perfekte Osterei. Bunt, fröhlich und einfach. Eine super Beschäftigung die man mit seinen Kindern, an einem warmen Tag, auch draußen machen kann. Viele kennen Tie Dye Kleidung oder wie man in Deutschland sagt: gebatikte Kleidung. Diese Gestaltungsart kann man auch ganz einfach auf ein Ei anwenden.

Du brauchst:

  • Gekochte Eier
  • Lebensmittelfarbe
  • Küchenrolle
  • Gummiband
  • Wasserspritzpistole
  • Einweghandschuhe

So geht’s:

Das gekochte Ei in eine Blatt der Küchenrolle einwickeln und oben mit einem Gummiband befestigen. Flüssige Lebensmittelfarbe Tröpfchenweise auf die Küchenrolle geben und mit Wasser bespritzen. Eier im Tuch komplett austrocknen lassen. Sobald das Tuch komplett trocken ist könnt ihr die Eier aus dem Tuch nehmen.

4. Ostereier mit Serviettentechnik

Superfix und ohne viel Material wunderschöne Eier „färben“. Wie das geht? Mit Servietten-Technik!

Du brauchst:

  • ausgeblasene Eier
  • Pinsel
  • Servietten
  • Klebstoff auf Wasserbasis oder Eiweiß

So geht`s:

Die oberste Schicht von den Servietten abtrennen und das gewünschte Motive ausschneiden bzw. reißen. Danach Klebstoff bzw. noch natürlicher Eiweiß auf das trockne Ei pinseln und das Motiv auflegen. Nun noch eine Schicht Klebstoff bzw. Eiweiß aufpinseln, damit die Serviette auf dem Ei besser haftet. Trocknen lassen et voilá.

5. Kresse-Eier

Auf dem Ostertisch machen sich diese natürlichen und irgendwie auch lebendigen Eier richtig gut. Sie sind schnell vorbereitet, doch bedenke, es braucht ein paar Tage bis die Kresse gewachsen ist.

Du brauchst:

  • hartgekochte Eier
  • Watte oder zusammengeknülltes Küchenpapier
  • Kresse-Samen
  • Frischhaltefolie

So geht`s:

Die Eier mit einem Messer köpfen und auslöffeln. Die Schale vorsichtig auswaschen. Watte oder zusammengeknülltes Küchenpapier locker in das Ei drücken und unter einem tröpfelndem Wasserhahn vorsichtig befeuchten. Jetzt die Kresse-Samen schön eng darauf streuen und nochmal gut befeuchten. Die Kresse-Eier an einem warmen, hellen Ort aufstellen und feucht halten (Wichtig: sie sollte feucht sein, aber nicht schwimmen!). Am besten ein Stück Frischhaltefolie über die Eier ziehen, damit die Samen schön feucht bleiben. In den nächsten Tagen könnt ihr sehen, wie die Samen anfangen zu keimen. Weg mag, kann noch ein Gesicht aufmalen oder Wackelaugen ankleben.

 6. Wenn es schnell gehen muss!

Du hast keine Zeit die Eier noch aufwendig zu färben? Dann schnapp Dir einfach die hart gekochten Eier und einen Edding und male lustige Gesichter auf die Eier. Und mit Pappekarton und Kleber lassen sich sogar noch supersüße Ohren ankleben.