Reste retten

Ca. 82 kg Lebensmittel landen jährlich im Müll – von jedem von uns. Damit lassen sich 47 Millionen durchschnittlich große Mülltonnen füllen. Aneinandergereiht ergeben diese Mülltonnen eine Strecke, die länger als der Erdumfang ist. Muss das sein? Mindestens zwei Drittel davon sind vermeidbar und wir zeigen Dir wie!

In der Vorfreude auf Weihnachten und Silvester hast Du viele Lebensmittel eingekauft. Und wie in jedem Jahr ist nach den Feiertagen eine Menge übrig – was tun damit?

Für Dich haben Sibylle und ich uns ein paar tolle Tipps, Tricks & Rezepte rausgesucht, wie du kreative Gerichte aus den Resten zauberst und die übrig gebliebene Leckereien vom Weihnachtsessen verwerten kannst.

✔ 1. Tipp

Das Weihnachtsmenü vorher genau planen, um die Mengen abschätzen zu können und nicht unnötig viele Lebensmittel im Einkaufswagen landen. Um die Zutaten für das große Beisammensein besser abschätzen zu können, koch das geplante Gericht vorher für Deinen Partner oder einen Freund, um zu sehen, wie viele Zutaten für eine Portion benötigt werden.

✔ 2. Tipp

Reste sofort kalt stellen! Voraussetzung für die Widerverwertung der Reste vom Weihnachtsessen ist das Frischhalten der übrig gebliebenen Speisen. Wichtig ist hierbei, dass die Reste vom Weihnachtsmenü im Kühlschrank in verschließbaren Gefäßen gelagert werden.

✔ 3. Tipp

Reste möglichst zügig einfrieren – am besten gleich in möglichen Kombinationen und portionsweise. Beschriftung mit Datum nicht vergessen. Dann kannst Du sie später in der Mittagspause auf der Arbeit genießen.

Schon gewusst?
Auch Rotwein lässt sich in Eiswürfelbehältern portionsweise einfrieren und später z. B. für eine Sauce verwenden.

✔ 4. Tipp

Reste verzehren mit Freunden! Sind die Feiertage vorbei und alle Verwandten mit vollem Bauch abgereist, lade Deine Freunde doch zum Reste essen ein. Wenn alle ihre Reste mitbringen, gibt‘s eine leckere Abwechslung für jeden. WIN-WIN Situation!

✔ 5. Tipp

Konservieren – Gemüse und Obst einkochen, einlegen & einmachen! Beim Konservieren von Lebensmitteln bleiben Nähr- und Vitalstoffe von Obst und Gemüse weitestgehend erhalten. Es hält die Lebensmittel frisch und haltbar für das ganze Jahr.

✔ 6. Tipp

Hast Du einen Bauernhof in der Nähe? Nicht nur die Tiere, sondern auch die Bauern freuen sich über zusätzliches Futter für den Stall, denn Tierfutter ist teuer und ein paar Kartoffeln, Möhren und Äpfel erfreuen jedes Lebewesen.

Und wenn trotz der Tipps doch etwas übrig bleibt, haben wir hier ein paar Rezepte für Dich, um aus den Resten eine leckere Mahlzeit zu verarbeiten:
✔ Banana – Uh nana

Sobald die Banane braune Stellen hat, denken viele, dass sie nicht mehr genießbar ist. Dabei bekommt sie genau dann eine neue Funktion. Ältere Bananen sind nämlich viel süßer und eignen sich super gut für Smoothies, Eis oder Bananenbrot.

Bananenbrot

Zutaten:
3 reife Bananen
300g Mehl
100g Zucker
1 Ei
½ TL Salz
1 Pck Backpulver
1 Pck Vanillezucker
4 EL Öl

Zubereitung:
Zuerst die Bananen zerdrücken. Zucker, Vanillezucker, Salz, Öl und Ei hinzugeben und verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen, zur Bananenmischung geben und unterrühren. Den Teig in eine Kastenform füllen und bei 180 °C im Backrohr ca. 45 Min. backen.

✔ Potato Cakes

Aus Versehen zu viele Kartoffeln gekocht? Kein Problem! Die Kartoffeln zerdrücken und mit halb so viel Mehl wie Kartoffeln vermengen. Wer will, kann ein Ei und gebratene Zwiebeln hinzugeben. Zum Schluss wird das Ganze mit Salz und Pfeffer gewürzt. Daraus Pattys formen und in Butter oder Pflanzenfett in einer Pfanne ausbacken. Schon hat man leckere Potato Cakes!

Apfel-Mus das sein?

Ob runzlige Äpfel von der Weihnachtsdeko oder übrig gebliebene Äpfel vom Nachtisch: Apfelmus ist das einfachste Rezept der Welt.

Zutaten:
Äpfel
optional Zucker, Zimt, Vanilleschoten

Zubereitung:
Äpfel schälen und klein schneiden. In Wasser kochen bis sie weich sind. Wer will kann es noch mit etwas Zucker, Zimt oder Vanilleschoten verfeinern. Fertig!

✔ Schokocrossies aus alter Schokolade

Ich weiß, die Annahme von übrig gebliebener Schokolade ist schon sehr verrückt! Doch nach der Weihnachtszeit kann man oft keine Schokolade mehr sehen. Um sie etwas aufzupeppen, form sie doch ein wenig um.

Zutaten:
Schokolade (z.B. vom übrig gebliebenen Adventskalender oder Nikolaus)
Cornflakes (ungesüßt)

Zubereitung:
Die Schokolade grob hacken und im warmen Wasserbad unter Rühren schmelzen, leicht abkühlen lassen und ein Cornflakes unterheben. Aus der Masse kleine Häufchen formen und ca. 1,5 Stunden lang abkühlen und fest werden lassen. Lecker!

✔ Kräuter-Eiswürfel

Praktisch, wenn Kräuter übrig bleiben: Klein hacken, mit Salz, weicher Butter und nach Geschmack Knoblauch und Gewürzen vermischen. Dann in kleine Eiswürfelbehälter füllen und tiefkühlen.

✔ Wenn nichts passt, dann ist’s allerlei

Nudeln, Kartoffeln, Reis, Gemüse – alle dienen toll als Basis für ein leckeres „Allerlei“. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Am besten schmeckt es mit einer dicken Schicht Käse überbacken.

Buchtipp:

Wenn Du Lust auf mehr Rezepte hast, kann ich Dir das Buch „Kreative Resteküche – einfach, schnell und günstig“ der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen empfehlen. Hier gibt es auf 230 Seiten Tipps, wie man Reste noch einmal neu verwerten kann.

Egal was – für jede Zutat gibt es eine andere Alternative, als im Müll zu landen.

Probiert’s mal aus!

Was machst Du mit den Resten? Wir freuen uns auf Eure Kommentare.