Im Test bei Bloggerin „Ninastrada“: Die SEVERIN Inverter-Mikrowelle MW 7755

Ich gehöre schon seit meiner Kindheit zum „Team Mikrowelle“, denn in der Küche meiner Eltern war eine Mikrowelle immer fester Bestandteil. Mit der Mikrowelle wurde bei uns nicht nur Essen aufgewärmt oder Gefrorenes aufgetaut, sondern meine Mama hat auch ganz ausgefallene Sachen damit gezaubert. Eines der Highlights war immer das Mikrowellen-Popcorn. Inzwischen ist es schon etwas gängiger, aber während meiner Kindheit war das noch etwas ganz Besonderes. Meine Freundinnen waren immer total beeindruckt, wenn es beim Filmabend frisches Popcorn gab. Neben Popcorn gab es bei uns auch oft gebrannte Mandeln aus der Mikrowelle. Anders als in der Pfanne, können die Mandeln nicht so schnell verbrennen und sie sind im Handumdrehen zubereitet.

Aufgrund dieser schönen Erinnerungen aus meiner Kindheit habe ich mich besonders über die Möglichkeit gefreut die Inverter-Mikrowelle MW 7755 von Severin zu testen. Die Mikrowelle hat eine Grill- und Heißluftfunktion und eignet sich daher auch zum Backen. Als Food Bloggerin mit Fokus auf Backen und Süßes, habe ich natürlich gleich diverse Rezepte im Kopf, die ich mit der Inverter-Mikrowelle testen werde.

Highlights der MW 7755 Inverter-Mikrowelle

Die Inverter-Mikrowelle ist ein 3-in-1 Gerät. Neben den gängigen Funktionen einer Mikrowelle hat sie zusätzliche eine Grill- und Heißluftfunktion. Meine persönlichen Highlights habe ich für Euch zusammengefasst:

Heißluftfunktion mit Vorheizfunktion

Die Mikrowelle hat eine extra Heißluftfunktion, bei der die Mikrowelle auf bis zu 200 °C heizt. Das Geniale daran ist, dass es eine Vorheizfunktion gibt und in kürzester Zeit die Mikrowelle auf die gewünschte Temperatur vorgeheizt ist. Besonders praktisch finde ich diese Funktion für das Aufbacken von Brötchen. Ohne langes Warten, bis der Ofen vorgeheizt ist, kann ich in der Mikrowelle die Brötchen schnell aufbacken und sie werden richtig schön knusprig außen.

Natürlich habe ich die Heißluftfunktion auch zum Backen getestet und bin hellauf begeistert. Ich habe mit der Inverter-Mikrowelle Karamell-Popcorn-Cupcakes gebacken. Die Cupcakes habe ich in Silikonförmchen gefüllt und mit der Heißluftfunktion gebacken. Die Leistung der Heißluftfunktion kann definitiv mit der eines Backofens mithalten. Die Cupcakes sind perfekt aufgegangen und hatten die gleiche Garzeit wie im normalen Backofen. Im Vergleich zum Backofen war die Mikrowelle aber wesentlich schneller vorgeheizt. Das Rezept für die Karamell-Popcorn-Cupcakes findest du weiter unten im Artikel.

Lieblingsessen speichern

Über eine spezielle Taste auf dem LED-Touch-Display kann ich mit einem Knopfdruck die Einstellungen für mein Lieblingsessen abrufen. So muss ich nicht jeden Morgen für das Brötchenaufbacken die gewünschte Zeit und Leistung einstellen.

Funktionen kombinieren

Die verschiedenen Funktionen lassen sich ganz einfach kombinieren und so programmieren, dass sie hintereinander ausgeführt werden. So kann zum Beispiel eingestellt werden, dass bei einem Gemüseauflauf zunächst für eine gewisse Zeit das Gemüse gegart wird und dann in den letzten Minuten der Zubereitung auf die Grillfunktion umgeschaltet und der Käse auf dem Gemüseauflauf schön goldbraun gebacken wird.

Pizzabacken mit dem Crispy-Teller

Die Inverter-Mikrowelle wird mit einem antihaft-beschichtetem Pizza-Teller geliefert. Damit kannst du perfekt deine Pizza backen. Ob selbst gemacht oder aus dem Tiefkühlfach ist dabei egal. Der Pizzateller steht auf kleinen Füßen, sodass die Pizza auch von unten perfekt von der heißen Luft knusprig gebacken wird.

 

Was deine Mikrowelle noch alles kann…

Rezept für Karamell-Popcorn-Cupcakes aus der Inverter-Mikrowelle

Vorbereitung: 4 Min.      Zubereitung: 2 Min.
Zutaten für 6 Karamell-Popcorn-Cupcakes

Für die Cupcakes:

  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • 90 g Zucker
  • 1 Ei (Zimmertemperatur)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 EL Amaretto
  • 100 ml Kefir (1,5% Fett)
  • 160 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 0,5 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 3 TL Backkakao

Für die Creme:

  • 200 g Sahne
  • 2 TL San-apart
  • 250 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 3 TL Karamellsauce
  • 2 TL San-apart
  • 50 g Puderzucker

Für die Deko:

  • 1 Packung Mikrowellen-Popcorn
  • 6 TL Karamellsauce
Zubereitung
  1. Für die Cupcakes Öl, Zucker, Ei, Amaretto und Kefir schaumig rühren. Dann die restlichen Zutaten dazugeben und mit einem Löffel alles solange rühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind.
  2. Nun den Cupcake-Teig mit einem Löffel oder einem Eisportionierer in Silikonförmchen oder Muffinförmchen aus Papier verteilen.
  3. Über die Heißluftfunktion die Mikrowelle auf 200 °C vorheizen. Sobald das Signal ertönt, dass die Mikrowelle die gewünschte Temperatur erreicht hat, kommen die Muffins in die Mikrowelle und werden für 5 Minuten bei 200 °C gebacken. Anschließend die Temperatur auf 180 °C einstellen und für weitere 15 Minuten backen. Damit du sicher sein kannst, dass die Muffins durch sind, kannst du eine Garprobe mit einem Holzstäbchen machen.
  4. Während die Cupcakes abkühlen, wird im nächsten Schritt die Creme vorbereitet. Dazu in einem hohen Behälter die Sahne mit 2 TL San-apart steif schlagen. In einer separaten Schüssel wird der Frischkäse mit Karamellsauce, San-apart und Puderzucker cremig gerührt. Nun wird die Sahne unter die Frischkäsecreme gehoben. Mit einer Spritztülle wird dann die Creme auf die Cupcakes aufgetragen.
  5. Für die Deko benötigst du frisches Popcorn. Im gut sortierten Supermarkt bekommst du sowohl süßes, als auch salziges Popcorn, das du dann nach Packungsanleitung in der Inverter-Mikrowelle zubereitest. Sobald das Popcorn abgekühlt ist, können damit die Cupcakes verziert werden. Mit einem Teelöffel wird dann die Karamellsauce über die Cupcakes geträufelt.

 

Auf Ninas Blog „ninastrada“ geht es lecker und süß zu. Sie liebt es zu backen und mit Lebensmitteln zu experimentieren. Dabei kommen immer wieder neu entwickelte Rezepte und süße Kreationen heraus. Zu ihrem Blog geht es hier: Klick

 

 

 

SEVERIN hat der Kooperationspartnerin ein kostenloses Produktmuster zur Verfügung gestellt. Die im Beitrag dargestellte Meinung ist davon unabhängig.

Fotos: © Nina Teubner/ninastrada

 

Wie wäre es jetzt mit einem tollen Crêpes-Rezept? Zum Rezept